Schlagstock

Eine kleine kurze Beschreibung über die von Sicherheitsdiensten und Polizeikräften eingesetzten Schlagstöcke.

Der Schlagstock

Der Schlagstock ist vermutlich einer der ältesten Nahkampfwaffen überhaupt und in zahlreichen Varianten erhältlich. Unterscheiden muss man dabei grundsätzlich zwischen den sogenannten Keulen, bei denen es sich um eine einfache Ausführung handelt, und den Tonfa, der noch einen zusätzlichen Quergriff hat. Herstellt werden Schlagstöcke heute vor allem aus Gummi, Kunststoff und Aluminium, wobei Schlagstöcke die rein aus Gummi sind sehr gefährlich sind, da die die gesamte Schlagkraft übertragen und es so zu schweren Verletzungen kommen kann.

Eingesetzt werden Schlagstöcke, neben Pfefferspray, vor allem von der Polizei, im Sicherheitsdienst und von den Aufsehern in Gefängnissen, Vor allem werden Schlagstöcke bei Demonstrationen und anderen Massenausschreitungen verwendet, aber auch bei der Sicherung des Beamten, wenn eine Festnahme erfolgt. Als Waffe zur Selbstverteidigung ist ein Schlagstock weder sinnvoll noch empfehlenswert, denn zum einen setzt es eine sehr große Nähe zum Angreifer voraus den Schlagstock einzusetzen, welche natürlich schnell auch zu einer Gefahr für einen selbst werden kann, falls der Angreifer selbst eine Waffe mit sich führt, zum anderen ist es auch so, dass man die Wirkung eines Schlagstockes oftmals unterschätzt. Mit dieser Waffe kann man dem Gegner oftmals tödliche Verletzungen beibringen, wenn sie falsch verwendet wird oder man die falschen Stellen trifft, oftmals sind diese Verletzungen äußerlich noch nicht einmal zu erkennen. Man kann also wenn es schief geht unter Umständen wegen Totschlages vor Gericht landen, ohne das man dies eigentlich beabsichtigt hatte.

Außerdem ist der Schlagstock auch durchaus als eine gefährliche Waffe eingestuft, so dass Abwehr durch einen solchen unter Umständen als gefährliche Körperverletzung mit Zuhilfenahme einer Waffe verhandelt wird, was hohe Strafen zur Folge haben kann. In den meisten Fällen wäre ein Schlagstock außerdem nicht verhältnismäßig zu einem Angriff, auch nicht wenn dieser durch eine Waffe erfolgt, so dass eine Notwehrsituation eigentlich nicht mehr besteht und somit auch nicht vor Gericht anerkannt werden würde. Wer sich selbst im Notfall verteidigen möchte sollte deshalb besser ein Abwehrspray bei sich führen oder einen Handalarm besitzen, auf keinen Fall aber einen Schlagstock, der nur für geschulte Personen im Sicherheitsbereich sinnvoll ist, die sich auf die korrekte Handhabung verstehen und die Folgen eines Schlages auch wirklich abschätzen können, denn nur wenn dies der Fall ist kann man die Risiken, welche von einem solchen Schlagstock ausgehen, wirklich auf ein Minimum reduzieren, welches vertretbar ist.

Hinzu kommt das Schlagstöcke leider auch immer wieder zu kriminellen Zwecken verwendet werden und wurden, so dass diese inzwischen von der Polizei in der Regel beschlagnahmt werden und man sich für den Besitz rechtfertigen muss.