FAQ

Die Frequently Asked Questions (FAQ)

Welche Möglichkeiten hat man selbst sich vor der steigenden Kriminalität in Deutschland zu schützen?

Zuerst sollte man natürlich nach Möglichkeit darauf achten nachts nicht alleine auf den Straßen unterwegs zu sein, insbesondere nicht in den Gebieten, von denen bekannt ist, dass es dort häufiger zu Übergriffen kommen kann. Ansonsten muss man sich bei der Selbstverteidigung an die Grenzen halten, die vom Gesetz her gelten, ein Pfefferspray ist im privaten Bereich also nur eine Möglichkeit sich gegen Hunde zu verteidigen. Allerdings kann man einen Handalarm oder ein Farbspray mit sich führen, um eventuelle Angreifer abzuwehren und sie in die Flucht zu schlagen. Außerdem kann man sich auch in einen Kurs über eine Kampfsportart begeben, um dort Selbstverteidigung zu lernen, die einem auch dann hilft, wenn man selbst von der körperlichen Kraft her unterlegen ist.

Wie funktioniert ein Pfefferspray?

Pfefferspray setzt sich aus verschiedenen Stoffen zusammen, ein sehr wichtiger Bestandteil ist dabei Chili, welches Augen, Haut und Schleimhäute reizt, wenn es mit diesen Stellen in Berührung kommt. Durch diese sofortige Reizung entstehen dem so getroffenen Menschen Schmerzen, die ihn abschrecken und daran hindern weiter anzugreifen. Die Wirkung sollte eigentlich nach ein paar Stunden gänzlich verschwunden sein. Trotzdem sollte man außerdem auch ein Erste Hilfe Spray oder andere Mittel bei sich haben, mit denen man die Wirkung schneller aufheben kann, wenn die Situation entschärft ist.

Lieber Pfefferspray oder CS Gas?

CS Gas wird schon seit den 70er Jahren in der Abwehr von angreifenden Personen verwendet, ist allerdings nicht so effektiv wie das Pfefferspray, welches erst etwa seit den 90er Jahren gibt, weshalb man sich natürlich im besten Fall für Pfefferspray entscheiden sollte, da man mit diesem sicherer arbeiten kann, das Risiko sich selbst außer Gefecht zu setzen geringer ist und man außerdem auch mehr Effekt mit Pfefferspray erzielen kann. Im internationalen Sicherheitsdienst, bei der Polizei und auch in anderen Bereichen hat es das CS Gas schon eine Weile verdrängt.

Wann darf eine Privatperson zum Pfefferspray greifen?

Pfefferspray sind in Deutschland als Tierabwehrspray gekennzeichnet und dürfen nur als Abwehrspray gegen aggressive Hunde eingesetzt werden. Eine Privatperson darf dieses Spray nur dann verwenden, wenn sie von einem Hund oder einem anderen Tier angegriffen wird und sich so verteidigen muss. Der Gebrauch von Pfefferspray gegen andere Menschen, auch aus Notwehr oder zur Verteidigung der eigenen Person ist nicht gestattet und kann wenn er zur Anzeige gebracht wird auch durchaus als Körperverletzung bestraft werden.

Wozu dienen Elektroschocker?

Elektroschocker haben den Sinn und Zweck einen angreifenden Menschen oder auch ein angreifendes Tier zu verletzen und außer Gefecht zu setzen. Insbesondere dienen sie natürlich der Selbstverteidigung. Allerdings darf nicht jeder ein solches Gerät bei sich führen, denn falsch angewendet kann ein Elektroschocker nicht nur Bewusstlosigkeit hervorrufen, sondern unter Umständen auch tödlich sein, insbesondere bei Menschen die unter Herzproblemen leiden.

Wo ist der Unterscheid zwischen Schlagstöcken und normalen Stöcken?

Man kann einen Schlagstock nicht einfach durch einen ganz normalen Stock austauschen, denn es gibt zahlreiche Unterschiede, die sehr wichtig sind. Zum ersten sind Schlagstöcke in der Regel nicht aus Holz sondern aus hartem Kunststoff oder sogar aus Metall, was natürlich auch heißt, dass sie deutlich härter und stabiler sind als andere Stöcke. Außerdem hat der Schlagstock auf seine ganz eigene Gestaltung, die speziell auf die Handhabung ausgerichtet ist, wobei insbesondere der Haltegriff eine Rolle spielt, der im unteren Bereich des Schlagstockes zu finden ist und der bei einem normalen Stock fehlen würde. Es hat also durchaus seine Gründe, das nicht einfach Stöcke verwendet werden, sondern richtige Schlagstöcke.

Darf man sich selbst mit einem Messer verteidigen?

Bei einem Messer muss man sehr vorsichtig sein. Es gibt bei den Messer auch vieles zu beachten. Viele Messer sind verboten, andere wiederum nicht. Allerdings muss man was das angeht sehr vorsichtig sein, denn die meisten Messer sind gefährlich genug, um einen Menschen töten zu können, weshalb man sich unter Umständen nach dem Gebrauch nicht nur wegen einer Körperverletzung, sondern wegen gefährlicher Körperverletzung oder sogar einer versuchten Tötung verantworten muss. Wenn möglich sollte man auf ein Messer komplett verzichten, da ein Messer auch eine Nahkampfwaffe ist, während man bei einem Abwehrspray den Gegner auf Distanz halten kann. Auch ist Selbstverteidigung mit Messer schwierig einzuschätzen. Die rechtliche Lage ist was das angeht nicht immer ganz einfach aufgebaut.

Was ist ein Erste Hilfe Spray?

Bei einem Erste Hilfe Spray handelt es sich um ein besonderes Spray, mit dem man angreifende Personen, die mit einem Abwehrspray abgewehrt wurden behandeln kann, um die Reizungen wieder aufzuheben, die Augen zu reinigen und zu verhindern, was es zu schlimmeren Verletzungen durch die Reizstoffe kommt. Insbesondere im Sicherheitsdienst sollte man ein solches Spray oder ein vergleichbares Mittel eigentlich immer bei sich führen, um im Ernstfall helfen zu können, insbesondere auch dann, wenn man sich aus Versehen selbst verletzt.

Warum sollte CS Gas am besten nicht in einem geschlossenen Raum verwendet werden?

Die Reizstoffe die in diesem Spray enthalten sind landen nicht nur direkt und gezielt auf der Person, gegen die man es richtet, sie verteilen sich auch im Raum und in der Luft. So kann es unter Umständen passieren, das man selbst oder andere ebenfalls von den Reizungen betroffen wird, wenn man durch die Stoffe in der Luft hindurch geht. Daher sollte man eine Anwendung in einem geschlossenen Raum auch stets vermeiden, geht es allerdings nicht anders sollte man zumindest im Nachhinein auf jeden Fall einen entsprechenden Neutralisator im Raum verteilen.

Gehen von Pfefferspray und Co auch Gefahren für den Anwender aus?

Natürlich sind Abwehrsprays auch für den Anwender eigentlich immer eine Gefahr, denn falsch angewendet kann es durchaus passieren, dass man sich selbst mit den Reizstoffen erwischt und dann schnell für Hilfe sorgen muss. Außerdem kann es auch zu Reizungen kommen, wenn die Sprays in einem geschlossenen Raum angewendet werden und man durch die Reizstoffe hindurch geht. Eine weitere Gefahrenquelle sind die eigenen Hände, die bei der Verwendung dieser Sprays natürlich auch minimal mit den darin enthaltenen Substanzen in Kontakt kommen. Man sollte also nach einer Anwendung darauf achten sich nicht in die Augen zu fassen und am besten so schnell wie möglich die Hände gründlich wachen, am besten auch noch einen Neutralisator verwenden

Read more : comments(3) : 04.05.09